Film

B12 - Gestorben wird im nächsten Leben
Dokumentarfilm

B12 - Gestorben wird im nächsten Leben

FSK: ab 6 Jahren
In seinem Dokumentarfilm "B12" zeigt Regisseur Christian Lerch ein altes Rasthaus gleichen Namens, das wiederum nach der Bundestraße 12 zwischen München und Passau benannt ist. Lerch begleitet eine Gruppe Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen und dauerhaft in diesem alten Rasthaus wohnen, durch ihren Alltag. Es werden Weißwürste serviert und die großen Themen des Lebens, wie zum Beispiel die Qualitätsmerkmale eines Saukopfs, besprochen. Unter ihnen ist ein bayrisches Urgestein: Der 89-jährige Patriarch und Grantler Lenz, der liebevoll von seiner Familie umsorgt wird und sogar noch alte Freunde hat, die ihn regelmäßig besuchen. Trotzdem ist der Rentner des Lebens überdrüssig und das bekommt seine Umwelt natürlich auch zu spüren. Die lässt sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen.

Optionen

Filmdaten

Genre: Dokumentarfilm
Produktion: Deutschland 2018
Originaltitel: B12 – Gestorben wird im nächsten Leben
Originalsprache: Deutsch
Länge: 90 min
Regie: Christian Lerch
Darsteller: Lorenz und Manfred Gantner, Manfred Tremel, Franz Fußstätter, Anton Angermeier, Konrad Kirschbauer
Kamera: Johannes Kaltenhauser, Johannes Straub
Schnitt: Peter König
Musik: Sepalot
Ton: Toni Felixberger, Tom Holderried
Produzent: Johannes Kaltenhauser, Patrick Lange
Film-Webseite:
Verleih: Zorro
Kino-Start: 19.07.2018

DVD

DVD

Sprachen: Deutsch
Untertitel: Deutsch
Tonformat: 2.0/5.1
Bildformat: 16:9 (1,85:1)
Regionalcode: 2
Extras: 2 Postkarten
Bestellnummer: 171028
EAN: 4015698025958
Erscheinungstermin: 07.12.2018

Pressestimmen

„ein urkomischer Dokumentarfilm, lustiger als die meisten Komödien.“ Abendzeitung München
„Einer der außergewöhnlichsten bayerischen Filme, der je auf Leinwand zu sehen war.“ Süddeutsche
„Sympathisch-schräger Heimat-Dokumentarfilm“ SZ Extra
„Mal rabiat, mal zärtlich und immer mit einem Funken Humor geht es ums Leben und Überleben miteinander. Das hat so viel Pep und Schwung und ist so prall gefüllt mit alltäglichem Irrsinn…“ programmkino.de
„B12 – konserviert ein Stück urbayerische Gegenwart. Großartig montiert zum tragikomischen Lebensroman einer Rasthausfamilie“ BR Capriccio