Film

Universalove
Drama

Universalove

FSK: ab 12 Jahren
Marseille: Mit sehnsüchtiger Intensität schlägt Julies Herz, wenn sie an ihren Rashid denkt. Tokyo: Ein Computerbastler spürt unbändiges Herzklopfen, wenn er seine Angebetete bei der Arbeit in einer Suppenküche beobachtet und bringt dennoch nicht den Mut auf, sie anzusprechen. Ein Taxifahrer in Brooklyn steht vor einem emotionalen Abgrund eifersüchtiger Liebe zu einer schönen Frau, und einem älteren Gentleman in Luxemburg gelingt es endlich, seine Gefühle für einen jungen Mann zu zeigen.
»Universalove« wirft an allen Schauplätzen einen lebensklugen Blick auf die Liebe, auf ihre Verwirrungen, die Verrücktheiten und Vergeblichkeiten. Liebe passiert. Liebe findet statt. Sie transzendiert Grenzen, überall und in jedem Moment. Sie ist universell und doch hoffnungslos im Lokalen verankert.
Zwischen Roadmovie, Episoden- und Musikfilm entstand eine filmische Oper voll großer Gefühle, tragischer Vergeblichkeit und alles in Frage stellender Hoffnung.

Optionen

Filmdaten

Genre: Drama
Produktion: Österreich/Luxemburg 2008
Originaltitel: Universalove
Originalsprache: Englisch/Französisch/Japanisch/Portugiesisch/Serbisch/Luxemburgisch
Länge: 80 min
Regie: Thomas Woschitz, Naked Lunch
Darsteller: Anica Dobra, Stefan Arsenijevic, Dusan Askovic, Dan Burkarth, Rachel Dorfman, Daniel Plier, Sascha Migge, Liza Machover
Kamera: Enzo Brandner
Schnitt: Thomas Woschitz, Frédéric Fichefet
Musik: Naked Lunch
Verleih: Neue Visionen

DVD

DVD

Sprachen: Englisch, Französisch, Japanisch, Portugiesisch, Serbisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Italienisch
Tonformat: 5.1
Bildformat: 16:9
Regionalcode: 2
Extras: Kino-Trailer, zusätzliche Episode, Musikclip, Naked Lunch Live-Clip (insg. 28 min)
Bestellnummer: DV 951008
EAN: 4047179510080
Erscheinungstermin: 03.09.2010

Pressestimmen

„So grenzenlos wie die Liebe ist auch Woschitz’ Film – mal aufgeregt, mal ruhig und schüchtern, immer faszinierend direkt. Hingabe und Eifersucht, Schwärmerei und Überwindung – ›Universalove‹ ist eine fantastische Träumerei.“ Abendzeitung
„Emotional verdichtetes Kino der Empfindsamkeit.“ Filmdienst
„Woschitz inszeniert mit filmischem Schwung eine große Collage aus Schicksalen, Farben und Klängen – mit Musik der Band Naked Lunch.“ Saarbrücker Zeitung