Film

Unter dir die Stadt
Drama

Unter dir die Stadt

FSK: ab 12 Jahren
Die flüchtige Begegnung eines Mannes und einer Frau auf einer Vernissage, ein Augenblick schwirrender Intensität, gerade lang genug, um sich zu erinnern. Tage später führt sie der Zufall wieder zusammen, Roland Cordes, den Manager einer Großbank, und Svenja, die Frau eines seiner Angestellten. Svenja geht auf das Spiel der unerklärlichen Faszination zwischen ihnen ein, aber lässt es nicht zur Affäre kommen. Gewohnt, die Welt nach seinem Willen zu formen, schafft sich Cordes freie Bahn und befördert Svenjas Mann auf einen hoch dotierten Risikoposten in Indonesien.
Es beginnt ein Spiel, dessen Regeln unberechenbar sind. Oder ist das gar kein Spiel?

Das Drama ist der dritte Spielfilm von Christoph Hochhäusler. Uraufgeführt auf dem Festival in Cannes 2010, wurde er auf dem Filmfest München mit dem Preis für das Beste Drehbuch ausgezeichnet.

Optionen

Filmdaten

Genre: Drama
Produktion: Deutschland 2010
Originaltitel: Unter Dir Die Stadt
Originalsprache: Deutsch
Länge: 110 min
Regie: Christoph Hochhäusler
Darsteller: Nicolette Krebitz, Robert Hunger-Bühler, Mark Waschke
Kamera: Bernhard Keller
Schnitt: Stefan Stabenow
Musik: Benedikt Schiefer
Ton: Rainer Heesch, Matthias Lempert
Produzent: Bettina Brokemper
Film-Webseite:
Verleih: Piffl
Kino-Start: 31.03.2011

DVD

DVD

Sprachen: Deutsch
Untertitel: Englisch
Tonformat: 2.0/5.1
Bildformat: 16:9 (1:2,35)
Regionalcode: 0
Extras: Kurzfilm, ausführliches Booklet, Audiokommentar
Bestellnummer: DV 958358
EAN: 4047179583589
Erscheinungstermin: 04.11.2011

Pressestimmen

„Als sei dieser Film dazu da, uns zu irritieren und unablässig an etwas zu erinnern, das heute passiert... Das ist ein Film, der weh tut; ein außerordentlicher, beeindruckender Film, wunderbar inszeniert. Man hat das Gefühl, eine Symphonie der Großstadt zu erleben, in der die Figuren sich verlieren.“ Cahiers du Cinéma
„Die Krise hat in Christoph Hochhäuslers Liebesdrama lediglich einen unterschwelligen Einfluss, der dank seiner Subtilität aber eine umso stärkere atmosphärische Wirkung entfaltet. Bankenkrise und Liebesdrama zu einem grandiosen atmosphärischen Meisterwerk vermengt.“ filmstarts.de
„Die Spannung ist mit Händen zu greifen: die Spannung einer maßlos reichen Welt am Rand der Katastrophe.“ Télérama