Film

Varda par Agnès (DVD)
Dokumentarfilm

Varda par Agnès (DVD)

FSK: ab 12 Jahren
Agnès Varda nimmt auf einer Theaterbühne Platz. Die gelernte Fotografin, Installations-Künstlerin und Wegbereiterin der Nouvelle Vague ist eine Institution des Kinos und Kämpferin gegen alles Institutionelle im Denken. Sie gibt Einblicke in ihr Schaffen und illustriert, eher assoziativ als chronologisch, künstlerische Visionen und Ideen mit Ausschnitten aus ihrem Werk.
Ihre lebendigen, anekdotenreichen und klugen Lektionen unterteilt sie in zwei Abschnitte: In ihren Ausführungen zur „analogen Zeit“ von 1954 bis 2000 steht die Regisseurin im Vordergrund. Eine junge Frau, die auszog, das Kino neu zu erfinden, und auch im Fiktionalen immer offen für den Zufall, für dokumentarische Momente ist, die mit jedem neuen Film auch ihren Erzählstil wechselt.
Im zweiten Teil befasst sich Agnès Varda mit den Jahren von 2000 bis 2018 und zeigt, wie sie die digitale Technik nutzt, um in ihrer ganz eigenen Art auf die Welt zu blicken.

Optionen

Filmdaten

Genre: Dokumentarfilm
Produktion: Frankreich 2018
Originaltitel: Varda par Agnès
Originalsprache: Französisch
Länge: 115 min
Regie: Agnès Varda, Didier Rouget
Darsteller: Agnès Varda
Kamera: François Décréau, Claire Duguet, Julia Fabry
Schnitt: Agnès Varda, Nicolas Longinotti
Ton: David Chaulier, Alan Savary
Produzent: Rosalie Varda
Film-Webseite:
Verleih: Schwarz-Weiss
Kino-Start: 08.05.2020
EAN 4015698375107

DVD

DVD

Sprachen: Französisch
Untertitel: Deutsch
Tonformat: 5.1
Bildformat: 16:9
Regionalcode: 0
Extras:
Bestellnummer: 193058
EAN: 4015698375107
Erscheinungstermin: 19.06.2020

Pressestimmen

„Agnès Vardas Dokumentarfilm VARDA PAR AGNÈS ist eine Liebeserklärung an das Leben.“ TAGESSPIEGEL
„Varda inspiriert ihr Publikum und versprüht nicht nur ihre eigene Cinephilie, sondern erschafft Leidenschaft in jedem einzelnen Zuschauer – sowohl im Publikum, zu dem sie im Dokumentarfilm selbst spricht (ein Teil der Master Class ist ein aufgezeichneter Talk der Künstlerin vor Zuschauern), sondern auch im Publikum des Film selbst.“ KINO-ZEIT.de