Film

Zwischen Wahnsinn und Kunst
Dokumentarfilm

Zwischen Wahnsinn und Kunst Die Sammlung Prinzhorn

FSK: ab 6 Jahren
In seinem Film nimmt Regisseur Christian Beetz den Zuschauer mit auf eine Entdeckungsreise durch die Archive der Sammlung Prinzhorn. Die weltweit bedeutendste Sammlung bildnerischer Werke von Psychiatrie-Patienten hat seit ihrem Entstehen Anfang der 1920er Jahre nachhaltigen Einfluss auf die psychiatrische und therapeutische Praxis. Auch die Kunst der Moderne, namentlich Paul Klee, Alfred Kubin, Max Ernst und mit ihm die surrealistische Bewegung begeisterte sich für die Werke der »Irrenkunst«.
Doch der Film verbleibt nicht allein in der historischen Aufarbeitung, sondern unternimmt den Schritt in die Gegenwart. Er begleitet zwei psychisch erkrankte Patienten-Künstler und formuliert die zentrale Frage nach der heutigen Definition von Kunst und Krankheit.

Ausgezeichnet mit dem Adolf-Grimme-Preis und Adolf-Grimme-Publikumspreis 2008 der Marler Gruppe.

Optionen

Filmdaten

Genre: Dokumentarfilm
Produktion: Deutschland 2007
Originaltitel: Zwischen Wahnsinn und Kunst
Originalsprache: Deutsch
Länge: 75 min
Regie: Christian Beetz
Darsteller: Sprecher: Angela Winkler, Thomas Thieme
Kamera: Matthias Schellenberg, Jörg Jeshel, Stefan Grandinetti
Musik: Jan Tilman Schade
Verleih: Neue Visionen
Kino-Start: 30.11.-1

DVD

DVD

Sprachen: Deutsch
Untertitel: Englisch
Tonformat: 2.0
Bildformat: 16:9
Regionalcode: 0
Extras: arte-Zweiteiler "Wahnsinnige Kunst – Der gewebte Schmerz" und "Wahnsinnige Kunst – Das unerhörte Genie", Interview mit dem Regisseur, Adolf-Grimme-Preisverleihung (insg. 125 min)
Bestellnummer: DV 939988
EAN: 4047179399883
Erscheinungstermin: 15.01.2010

Pressestimmen

„Den malenden psychisch Kranken von heute begegnet Christian Beetz in ihren Ateliers weder mit romantischem noch mit voyeuristischem Appeal; und erreicht mit diesem manierismen-freien, sanften Ton viel: nämlich uns – ein Zugang, den Schnitt, Text, Musik und Sprecher in bestechender Geschlossenheit vermitteln.“ Aus der Begründung der Adolf-Grimme-Preis-Jury